Wir schaffen's weg

Chemnitz schneidet wieder super beim Abfallgebührenvergleich ab!

Die Chemnitzer Abfallgebühren liegen auf einem sehr respektablen fünften Platz im Ranking der 100 größten Städte Deutschlands!

Wie im Jahr 2016 wurde dieses Jahr erneut im Auftrag von Haus & Grund Deutschland ein Abfallgebührenvergleich der 100 größten deutschen Städte durchgeführt. Die Chemnitzer Abfallgebühren zählen abermals zu den geringsten deutschlandweit. Aufgrund der gestiegenen Massegebühren ist Chemnitz zwar von Platz 2 auf Platz 5 gerutscht, aber dennoch durchschnittlich über 611 Euro pro Jahr günstiger als in der teuersten Kommune.

Chemnitz hat weiterhin als einzige Kommune eine flächendeckende Rückvergütung für Papier in der Satzung verankert und berechnet dies als Nachlass zur Gebührenschuld.

Hinweise zum Ranking:

Grundlage für dieses Ranking bilden die Satzungen zum Stichtag 24. Januar 2019. Um bei der Vielzahl der Gebührenmodelle eine Vergleichbarkeit herstellen zu können, wurden verschiedene Annahmen getroffen und ggf. Hochrechnungen vorgenommen. Berechnungsgrundlage:

  • 4-Personen-Musterhaushalt (2 Erwachsene, 2 Kinder)
  • Anfall von Rest-, Bio- und Sperrabfall sowie PPK
  • Unterscheidung in Teilservice (Selbstbereitsteller) und Vollservice
  • wöchentlicher und 2-wöchentlich Entsorgungsrhythmus

Im Ergebnis werden 4 verschiedene Systemvarianten betrachtet, daraus der Mittelwert berechnet und der Indexwert abgeleitet. Die geringsten Gebühren werden weiterhin in Flensburg (im Durchschnitt 123,31 Euro/Jahr) fällig, die höchsten Gebühren und damit auf dem letzten Platz im Ranking hat Leverkusen mit durchschnittlich 770,79 Euro pro Jahr.

 

Quelle: Müllgebührenranking 2019, Bericht von IW Consult GmbH im Auftrag von Haus & Grund Deutschland